Judeneid
Erklärung: Eid, den Juden in Rechtsstreitigkeiten mit Nichtjuden in einer von christlicher Seite vorgeschriebenen Form leisten mußten.
vgl. Jude (IV 2), Judenvorhalt, jüdisch (III 2).
Sachhinweis: Die Rechtsirrthümer des Judeneids, Speyer 1862; Miedel,JudenMemmingen 39ff.; Tänzer,GJudVorarlb. 420ff.; Schaab,GJudMainz 267ff.; JüdLex. III 419-421 mit Abbildung; MSD. I 320f. und II 465-474; Thea Bernstein, Die Geschichte der Judeneide im Mittelalter (Diss. phil. Hamburg 1922); Kisch,ForschJud. 137-184; Kisch,Jews 101 und 275ff.; Kisch,JewLaw 51ff.; ebd. Reg. 302 und 303; Volker Zimmermann, Die Entwicklung des Judeneids (Bern/Frankfurt 1973); LexMA. V 789f.
Wort davor: Judenehebruch - Wort danach: Judeneinläger